Die Grünen im Weinsberger Tal

Jahresbericht 2011/12

Vielleicht waren auch Sie ein Teil der Menschenkette vom Atomkraftwerk Neckarwestheim bis nach Stuttgart zum Sitz der ehemaligen Landesregierung. 60 000 besorgte Bürgerinnen und Bürger gaben sich 25 Jahre nach Tschernobyl die Hand. Manche erfuhren erst dort vom SuperGAU in Fukushima tags zuvor. Die Landtagswahl 14 Tage später brachte einen Regierungswechsel, den niemand für möglich gehalten hätte. Erstmals regiert mit Winfried Kretschmann ein Ministerpräsident von Bündnis 90/Die Grünen ein Bundesland.

Auch im Weinsberger Tal wählten etwa 5000 Personen (20%) grün. Das Wahlergebnis hat uns beflügelt und ermutigt, auch im Weinsberger Tal unsere politische Verantwortung verstärkt wahrzunehmen. Ein neuer Vorstand fand sich zur Mitwirkung bereit. Eine neue Homepage wurde veröffentlicht.

Im November entsandte unser Wahlkreis mit Ulrich Schneider erstmals einen grünen Bundestagsabgeordneten nach Berlin (als Nachrücker). Ein neues Wahlkreis- und Kreisbüro erstrahlt in neuem Glanz in Heilbronn in der Kaiserstraße und eröffnet Ihnen neue Möglichkeiten zur Information und Mitwirkung.

Unser Vorstand Armin Waldbüßer moderierte zwei sehr gut besuchte Veranstaltungen.

Einmal die Podiumsdiskussion zur Bildungspolitik der neuen Landesregierung:

Ute Kratzmeier (GEW, Sprecherin der LAG Schule der Grünen) hielt das Impulsreferat zur neuen Gemeinschaftsschule. Sie führte aus, dass im Zentrum die individuelle Förderung der einzelnen Kinder und Jugendlichen steht und sie als selbstverantwortliche Personen ernstgenommen werden. Dazu gehört, dass sie in den Hauptfächern auf ihrem Leistungsniveau unterrichtet werden. Die sich anschließende Diskussion war kontrovers. Der Schulleiter der Michael-Beheim-Schule Obersulm war auch auf dem Podium vertreten und beantragte inzwischen die Umwandlung seiner Schule zur Gemeinschaftsschule. Dem schloss sich der Schulträger Obersulm/Löwenstein an, nachdem dieses Schuljahr schon eine Gemeinschaftsschule in Wüstenrot begonnen hat.

Die zweite Podiumsdiskussion fand zum Ausbau derWindenergie im Regionalverband Heilbronn-Franken statt. Dr. Gisela Splett (Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur BW, B90/Grüne) hielt das Impulsreferat: „Das neue Landesplanungsgesetz – Rückenwind für die Windkraft“. Statt Ausschlussgebieten können nun Vorranggebiete für Windräder ausgewiesen werden. Die Kommunen im Weinsberger Tal haben dies bereits getan. Am weitesten sind die Vorbereitungen in Löwenstein auf dem Horkenberg gediehen. Dort wurde schon eine Windmessanlage installiert, die alle Erwartungen übertreffen lässt! Hier wird wohl das erste Windrad im Weinsberger Tal Strom liefern (nachdem das Atomkraftwerk Neckarwestheim I abgeschaltet wurde!).

Im September 2012 wurde Ulrich Schneider einstimmig zum Bundestagskandidaten nominiert. Wir hoffen auf einen vorderen Listenplatz, denn das Direktmandat wird er wohl nicht holen ;-). Wir hoffen auf ein ähnlich gutes Ergebnis wie bei der Landtagswahl!