Die Grünen im Weinsberger Tal

Herzlich willkommen auf der Internet-Präsenz der

Grünen im Weinsberger Tal.

6.500 Personen haben uns schon unterstützt. Vielen Dank, dass auch Sie Interesse haben.

Viel Spaß beim Surfen!



Sozialminister Lucha gibt vorzeitig Geld für eine(n) Integrationsbeauftragte(n) für den Raum Weinsberg frei:

sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/land-foerdert-kommunen-bei-integrationsarbeit



Neuer Sozialminister Manfred Lucha bei der Einweihung des Kreiskrankenhaus-Neubaus am Plattenwald:


Bayer-Monsanto: keine Privatisierung unserer Lebensgrundlagen:

Zur Bayer-Monsanto-Fusion erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

Die jetzt offiziell angekündigte Megafusion der Agrarkonzerne Bayer und Monsanto würde weitere Monopolisierung und Privatisierung unserer Lebensgrundlagen etwa durch Saatgut-Patentierung bedeuten, deshalb darf sie nicht zustande kommen. Das kann nicht im Interesse der Gesellschaft sein. 

Jetzt müssen erst mal die Wettbewerbsbehörden den Deal gründlich prüfen. Vordergründig könnte die Argumentation lauten: Bayer verkauft vor allem Chemie, Monsanto hauptsächlich Saatgut. Das ergänzt einander, ist aber auf den ersten Blick nicht exakt derselbe Markt, also wäre eine Fusion demnach möglich. In Wahrheit werden aber patentiertes Saatgut und dazugehörige Pestizide und Düngemittel längst als kombiniertes System im Paket verkauft, so dass bei Bayer-Monsanto tatsächlich eine enorme Marktdominanz droht.

Wenn sie Behörden den Deal trotz dieser gewaltigen Marktmachtkonzentration durchwinken sollten, muss Bayer in Zukunft auch für die Schattenseiten von Monsanto geradestehen. Gerade als Konzern mit Basis in Deutschland und Europa, der immerhin noch ein gewisses positives Rest-Image zu verspielen hat, muss Bayer dann Monsantos Anträge auf Gentech-Anbauzulassungen in Europa zurückziehen. Auch Monsantos aggressive Lobbyarbeit für Glyphosat und gegen die Kennzeichnung von Neuer Gentechnik müsste der neue Mutterkonzern Bayer umgehend stoppen, sonst verspielt er im Handumdrehen das jahrzehntelang aufgebaute Vertrauen, das er als großer Arzneimittelhersteller bei vielen Menschen nach wie vor genießt.


Wir gratulieren Susanne


Bay zum gewonnenen


Direktmandat!


Die Windräder auf dem Horkenberg liefern Strom:



Kreistag beschließt Resolution der Grünen zur Gentechnik und Mobilitätsticket:



Europäische Bürgerinitiative: TTIP und CETA stoppen!